Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2014 > 21. Friedenspolitischer Ratschlag > Politik für den Frieden – statt permanenten Krieg

Politik für den Frieden – statt permanenten Krieg

Der Friedenspolitische Ratschlag, der am Wochenende vom 6. und 7.12.2014 stattfand, konnte mit fast 400 Teilnehmern deutlich mehr als im Vorjahr verzeichnen. Mit einem Programm von insgesamt 34 Plenumsvorträgen, parallelen Foren, Workshops und Diskussionsrunden ergab sich wiederum nicht nur thematisch eine großes Spektrum, sondern auch eine große Bandbreite von wissenschaftlichen Beiträgen bis hin zu aktionsorientierten Workshops.

Ratschlag2014_1_kl.jpg

Foto: Podiumsdiskussion "Meinungsmedien auf Kriegskurs?" mit (von links): Jens Wernicke - NachDenkSeiten, Sabine Schiffer - Institut für Medienverantwortung, Horst Schmitthenner (Moderation), Eckart Spoo - Ossietzky, Daniela Dahn - Publizistin

Ratschlag2014_2_kl.jpg

Foto: Plenum bei den Eröffnungsvorträgen am 6.12.

Weitere Fotos finden sich hier (externer Link)

Am Abschluss des Kongresses stand eine Resolution, die sich unter der Überschrift „Gemeinsame Sicherheit statt Konfrontation“ als dringender Appell an die politisch Verantwortlichen in Regierung und Politik wendet.
Adobe.png PDF-Fassung der Resolution

Ein umfassender Bericht erfolgte in der Jungen Welt vom 9.12. 
Druckfassung als PDF-Seite

Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 23.6.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 20.6.)

Medienkritik (bis 23.6.)

Videos (bis 14.5.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Friedensjournal Mai - Juni 2017
Frieden und Völkerrecht anstatt globalisierte NATO

Adobe.pngZum US-Angriff auf Syrien vom 7.4.


Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 23.6.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 20.6.)

Medienkritik (bis 23.6.)

Videos (bis 14.5.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Friedensjournal Mai - Juni 2017
Frieden und Völkerrecht anstatt globalisierte NATO

Adobe.pngZum US-Angriff auf Syrien vom 7.4.