. KW 1/2018: 1.1. - 7.1.

Die einzige Demokratie im Nahen Osten schafft sich ab
Die Pioniere des Zionismus träumten davon, den Juden einen eigenen Staat zu errichten, und das ist ihnen auch gelungen. Das andere Ziel des Zionismus war es, eine neue, demokratische, freie und gerechte Gesellschaft aufzubauen, die den moralischen und ethischen Werten des Judentums entsprechen und in der Gerechtigkeit im Sinne der biblischen Propheten herrschen sollte. Von diesem Ziel ist Israel heute weiter entfernt denn je, zeigt Abraham Melzer in seinem Buch „Die Antisemitenmacher“, aus dem auch dieser Text stammt.
Stichworte: Konfliktherde
von Abraham Melzer - Nachdenkseiten (6.1.)
   
UN-Chef: “Alarmstufe Rot für unsere Welt”
Deutsche Spitzenpolitiker haben zwischen den Jahren die großen globalen Probleme wieder einmal verdrängt und versucht, ihre Wähler einzulullen. In dieser Situation redet wenigstens noch der UNO-Chef Antonio Guterres Klartext. Wörtlich sagte er soeben: "Ich rufe Alarmstufe Rot für unsere Welt aus."
Stichworte: Konfliktherde
von Franz Alt - Lebenshaus Schwäbische Alb (6.1.)
  
Nordkorea-Sanktionen: Der Ruf verklagt sein Echo
Wer wie die fünf UN-Vetomächte das eigene Nukleararsenal stetig modernisiert und einsatzbereit hält, ist kaum legitimiert, Strafen über andere zu verhängen (Quelle: FREITAG)
Stichworte: Konfliktherde, NATO, US-Politik
Von Lutz Herden - Lebenshaus Schwäbische Alb (5.1.)
    
"Pakistan und Afghanistan sind schicksalhaft miteinander verbunden"
Ahmed Rashid glaubt, dass die Region eine Chance auf Stabilität hätte, wenn Peking, Teheran und Washington zusammenarbeiten würden
Stichworte: Konfliktherde, US-Politik
Interview von Ramon Schack - Telepolis (3.1.)