Sie sind hier: Startseite > Online-Publikationen > Medienkritik

Medienkritik und Kriegspropaganda

Wie weiter mit dem deutschen Journalismus?
Der ARD-Presseclub gewährt mit seiner Sendung zu Nawalny einen Einblick in die Entwicklungen des deutschen Journalismus. Er ist zunehmend demokratiefeindlich, elitär und desinformierend, kurz: im Autoritarismus angekommen, auf den sich Deutschland und die EU zubewegen.
von Gert Ewen Ungar - RT DE (23.2.)

Die bornierte Falschheit von Maas und Merkel
ARD-aktuell kaschiert ihre Doppelzüngigkeit und gefährliche Konfrontationspolitik gegenüber Russland und China
von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam - Linke Zeitung (22.2.)

Kriegstreiber gegen Russland: Das „Spiel mit dem Feuer“ wird ernst!
Angesichts der Feindseligkeiten vieler Medien und EU-Politiker spricht Russland von einem möglichen „Abbruch der Beziehungen“ mit der EU. Das ist ein dramatischer Weckruf: Die US-Lobbyisten in Europa müssen gebremst werden – denn sie gefährden den Weltfrieden und handeln gegen unsere Interessen.
von Tobias Riegel - Nachdenkseiten (15.2.).

Verschwörung überall
Die Corona-Krise verschärft die Diskussionen um sogenannte Verschwörungstheorien. Die Zahl der Anhänger wie die der Mahner wächst. Aber nicht die Existenz solcher Theorien ist neu, sondern die Wucht ihres Einflusses auf die Gesellschaft.
von Rüdiger Rauls - SNAnews (12.02.)

Was deutsche Medien nicht oder allenfalls spärlich berichten…
Zu RT Deutsch wird in manchen Kreisen Deutschlands der Eindruck erweckt, als handle es sich dabei um einen Feindsender. Im Folgenden ist einfach mal hintereinander gereiht, was man dort von heute früh zwei Tage rückwärts so alles findet.
von Albrecht Müller - Nachdenkseiten (9.2.)

Die „Tagesthemen“ verletzen mit Propaganda für Kampfdrohnen ihren Auftrag
Eine Beschwerde beim Rundfunkrat wegen tendenziöser Berichterstattung
von Bernhard Trautvetter (Nachdenkseiten (9.2.) 

Wie Bildausschnitte uns manipulieren können
Wie die Aussage von Abbildungen durch Platzierung und Auswahl verändert werden kann – und was das für Journalisten und Mediennutzer bedeutet
von Sabine Schiffer - Telepolis (6.2.)

Das zerbrochene Narrativ – Nawalny und die deutschen Medien
Die deutschen Medien berichten einseitig. Europaweit gab es in der vergangenen Woche Proteste. Berichtet wurde vor allem über jene in Russland. Dabei wird sichtbar: Der deutsche Journalismus hat seine aufklärende Funktion aufgegeben und stützt Verschwörungstheorien.
von Gert Ewen Ungar - RT DE (3.2.)

Nawalny, Proteste und die Doppelstandards der Medien
Die Proteste vom Wochenende in Russland werden hochgespielt, die gleichzeitigen Demos in anderen Ländern dagegen tiefgehangen. Weiterhin wird Nawalnys rechtsextremer Hintergrund in vielen westlichen Medien verklärt, ebenso wie die dubiosen Hintergründe seines „Palast-Videos“.
von Tobias Riegel - Nachdenkseiten (2.2.)

Kulturelle Brücken gegen antirussische Meinungsmache
Ein beispielhaftes gemeinsames Projekt von deutschen und russischen Schülern baut Brücken – während sie von westlichen Medien und Politikern eingerissen werden.
von Tobias Riegel - Nachdenkseiten (30.1.)

Die schöne Maas-Mär der Tagesschau
Sogar eine Grußadresse aus dem Berliner Witzfigurenkabinett an US-Präsident Biden wird ignoriert
Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam - Publikumskonferenz (24.1.)

Nawalny, Medien, Heuchelei

Die mediale Betrachtung des Falls Alexey Nawalny steht in scharfem Kontrast zu vergleichbaren Vorgängen. In der Berichterstattung offenbaren sich Doppelstandards vieler Redakteure bei den Themen Meinungsfreiheit, Russland, Nationalismus und politische Militanz.
von Tobias Riegel - Nachdenkseiten (19.1.)

Google und Twitter verwandeln USA in eine Kopie der Regime, die sie einst verurteilten
Tech-Unternehmen waren einst die primären Werkzeuge der "US-Soft-Power", um autoritäre Regime auch durch den Export von "digitaler Demokratie" zu stürzen. Mittlerweile wenden sie die gleichen Unterdrückungstaktiken gegen abweichende Meinungen im eigenen Land an.
von Scott Ritter - RT DE (16.1.)


Abhängige Internet-Medien gegen Kuba
Sie bezeichnen sich als unabhängig oder alternativ. Aber man muss nur den Weg des Geldes verfolgen, das sie fördert und gestaltet, um zu wissen, von wem sie abhängig sind und welche redaktionelle Linie sie vertreten…
von Walkiria Juanes Sánchez - amerika21 (15.1.)

Twitter sperrt Trump: „Wendepunkt“ im „Kampf um Kontrolle“?
Internet-Konzerne sperren Donald Trumps Social-Media-Konten. Das ist zu kritisieren – egal, wie man politisch zum US-Präsidenten steht. Es ist auch heuchlerisch: Wenn drohende Aufrufe zur Gewalt das Kriterium für die Blockaden sind, dann müssten die Konten vieler großer Medien folgen.
von Tobias Riegel - Nachdenkseiten (11.1.)

Wie gefährlich Fake News wirklich sind
Was wir von der Erstürmung des amerikanischen Kapitols lernen können
von Stephan Schleim - Telepolis (9.1.)

Deutsche Medien stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer idealisierten amerikanischen Demokratie
Zum Weltbild vieler Medienschaffenden in Deutschland
von Albrecht Müller - Nachdenkseiten (7.1.)

Ist Putin ein Populist?
Das Pauschalurteil großer deutscher Medien: Ist Russlands Präsident Putin ein Vertreter oder sogar ein Anführer der europäischen rechtspopulistischen Bewegungen?
von Roland Bathon - Telepolis (5.1.)

weiter zu:
Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 27.2.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 26.2.)

Medienkritik (bis 23.2.)

PDF-Materialien (bis Januar 2021)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Mailingliste des Bundesausschusses Friedensratschlag (unregelmäßig, zumeist in größeren Zeitabständen):
Über Kontaktformular anfordern

Friedensjournal Nr. 1/2020: USA: Partner für Deutschland?

 

 

Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 27.2.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 26.2.)

Medienkritik (bis 23.2.)

PDF-Materialien (bis Januar 2021)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Mailingliste des Bundesausschusses Friedensratschlag (unregelmäßig, zumeist in größeren Zeitabständen):
Über Kontaktformular anfordern

Friedensjournal Nr. 1/2020: USA: Partner für Deutschland?