Sie sind hier: Startseite > Online-Publikationen > Medienkritik > April - Juni 2016

April - Juni 2016

Die ARD-Omerta
TAGESSCHAU beschweigt Syrien-Einsatz des KSK
von Uli Gellermann - Rationalgalerie (28.6.)

Märchen über russische U-Boote und Schweden.
Die Klagen darüber, die NachDenkSeiten würden die Medien zu hart kritisieren, erweisen sich immer mehr als Lachnummern.
Nachdenkseiten (16.6.)

Gorbatschow vor Ukraine-Einmarsch

NATO-Bataillone am Ostrand in Alarmbereitschaft
Von Uli Gellermann - Rationalgalerie (30.5.)

Das Schweigen zum Putsch in Brasilien
Was in diesem Monat in Brasilien geschah, wurde dem deutschen Medienpublikum als eine der üblichen politischen Krisen in Südamerika präsentiert.
von Paul Schreyer - Nachdenkseiten (27.5.)

Es wird schon etwas hängen bleiben – eine häufig angewandte Methode der Manipulation
Am vergangenen Samstag konnten Sie in deutschen Medien lesen, in Gefängnissen des syrischen „Regimes“ sollen in den vergangenen fünf Jahren mindestens 60.000 Menschen gestorben sein – „darunter auch Kinder“.
von Albrecht Müller - Nachdenkseiten (23.5.)

ESC 2016: Opportunistisch oder ehrlich? !
Der ESC 2016 war wesentlich anders als all die Jahre davor. Die Medien können auch nach Tagen nicht aufhören, über die ukrainische Siegerin zu berichten
von Alisa Bauchina - Telepolis (19.5.)

Schlechter Journalismus
Medienverlage arbeiten in ihrem Veranstaltungsgeschäft mit Lobbyverbänden verschiedenster Branchen zusammen. Die Glaubwürdigkeit ersterer beim Zeitungsleser schwindet
von Marvin Oppong - junge Welt (11.5.)

Es begann mit einer Lüge
Der Zeithistoriker und Konfliktforscher Kurt Gritsch bereichert Analyse sowie Kritik nun mit einem soeben erschienenen Buch, in dem er die Lügen des Westens sowie deren Wege durch die Medien aufdeckt.
Interview von Jens Wernicke mit Kurt Gritsch - Nachdenkseiten (26.4.)

Lügen für den Krieg
„Lügen auf höchster Ebene bleibt der Modus Operandi der US-Politik, einschließlich geheimer Gefängnisse, Drohnenattacken, Nachteinsätzen von US-Spezialkräften, Umgehens des Dienstweges und Ausschlusses jener, die allenfalls Nein sagen“, fasst Reporterlegende und Investigativjournalist Seymour Hersh seine Erkenntnisse und Erfahrungen mit Regierungs- und Geheimdienstpropaganda insbesondere zu Kriegszeiten zusammen.
Interview von Jens Wernicke mit Norman Paech - Nachdenkseiten (21.4.)

Das Vertrauen in Medien ist nicht nur in Deutschland gering
Nach einer Studie haben nur 6 Prozent wirkliches Vertrauen in Medien, die meist nur über Soziale Netzwerke wahrgenommen werden, zudem werden auch hier die Grenzen hochgezogen
von Florian Rötzer - Telepolis (18.4.)

Das Terror-Ritual
Die öffentliche Reaktion auf Terroranschläge bleibt reflexhaft und ermöglicht es, dass Massenmorde an Zivilisten weiterhin politisch benutzt werden können – selbst dann, wenn sie unaufgeklärt sind. Vermeintliche Bekennerschreiben erscheinen fraglich. Derweil sind einige Verbreiter islamistischer Propaganda im Netz offenbar mit westlichen Geheimdiensten verbandelt.
von Paul Schreyer - Nachdenkseiten (5.4.)

Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 23.6.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 20.6.)

Medienkritik (bis 23.6.)

Videos (bis 14.5.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Friedensjournal Mai - Juni 2017
Frieden und Völkerrecht anstatt globalisierte NATO

Adobe.pngZum US-Angriff auf Syrien vom 7.4.


Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 23.6.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 20.6.)

Medienkritik (bis 23.6.)

Videos (bis 14.5.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Friedensjournal Mai - Juni 2017
Frieden und Völkerrecht anstatt globalisierte NATO

Adobe.pngZum US-Angriff auf Syrien vom 7.4.