Sie sind hier: Startseite > Startseite > 24. Friedensratschlag 2017 > Programm mit Vorträgen und Workshops > Abschlussplenum Podiumsdiskussion

Abschlussplenum Podiumsdiskussion

2017 war auch ein Jahr verstärkter internationaler Vernetzung, die sich vor allem bei den Protesten gegen die NATO-Ratstagung in Brüssel und beim G20-Gipfel gezeigt hat. Bei dem Kongress gegen weltweite Militärbasen in Kaiserslautern gab es eine neue Initiative für weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen Militärbasen, die maßgebend von Ann Wright aus den USA ausging, die auch auf dem Podium vertreten ist.

Adobe.pngBeitrag von Ann Wright beim Kongress gegen weltweite Mlitärbasen am 8. und 9.9. in Kaiserslautern - Video-Präsentation
Adobe.pngLink zur PDF-Fassung der gesamten Broschüre über diesen Kongress (Größe 5 MB zum Dowoload)
 

Interview auf Weltnetz-TV (YouTube-Video) mit Alain Rouy anlässlich seiner Beteiligung am G20-Gegengipfel in Hamburg

Stellungnahme auf Weltnetz-TV (YouTube-Video) von Ludo de Brabander als Mitglied im Internationalen Koordinierenden Komitee (engl.: ICC) des internationalen Netzwerks »No to War – No to NATO« und Sprecher der belgischen Initiative Abrüstung für Entwicklung »VREDE«, im Vorfeld der Aktionen gegen den NATO-Gipfel in Brüssel am 24./25. Mai 2017

Gökhan Biçici, Journalist

 


Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 18.1.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 15.1.)

Medienkritik (bis 12.1.)

Videos (bis 15.1.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Sondierungsvertrag und Abrüstung: Gedanken aus friedensbewegter Sicht (Reiner Braun und Willi van Ooyen - 15.1.2018)

Friedensjournal Nr. 1/2018: Medien und Manipulationen im Informationsraum


Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 18.1.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 15.1.)

Medienkritik (bis 12.1.)

Videos (bis 15.1.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Sondierungsvertrag und Abrüstung: Gedanken aus friedensbewegter Sicht (Reiner Braun und Willi van Ooyen - 15.1.2018)

Friedensjournal Nr. 1/2018: Medien und Manipulationen im Informationsraum