Sie sind hier: Startseite
Aufruf zu Aktionen zum G20-Treffen in Hamburg

Adobe.pngRundbrief vom 7.6.2017

Die mehr als 12.000 Demonstrierenden in Brüssel am 24. Mai gegen den NATO-Gipfel, die Kriegs- und Aufrüstungspolitik der NATO, waren ein ermutigendes und hoffnungsvolles Zeichen auch für die Vorbereitung des Widerstandes gegen das G20-Treffen in Hamburg. Gegen das G20-Treffen, das ist auch Protest gegen weltweite Aufrüstung, gegen Kriege und mehr Atomwaffen, international koordiniert. Unser Protest richtet sich gegen Erdogans Unterdrückung und seinen Krieg gegen die Kurden. Ebenso wie gegen US-Präsident Trump mit seinem ungeheuren Aufrüstungskurs, seinem Militarismus nach innen und außen sowie die völkerrechtswidrigen Interventionen der USA. Die G20 Proteste richten sich auch gegen die weltweite Konfrontationspolitik und gegen die Beschaffung von Drohnen in immer mehr Ländern. Unser Protest wendet sich im Besonderen gegen die Rüstungspolitik der Bundesregierung. Unser „Nein zu 2%“ ist eine zentrale Losung. Wir wenden uns gegen die innere Militarisierung, gegen die ungeheure Hetze zum friedlichen Protest, die einen Bundeswehreinsatz im Inneren spruchreif machen soll – und Proteste kriminalisieren will.
Deshalb verbreitet diesen Rundbrief weiter und mobilisiert für unsere Aktionen in Hamburg.

weiter zu:

Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 23.6.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 20.6.)

Medienkritik (bis 23.6.)

Videos (bis 14.5.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Friedensjournal Mai - Juni 2017
Frieden und Völkerrecht anstatt globalisierte NATO

Adobe.pngZum US-Angriff auf Syrien vom 7.4.


Aktuelles aus Online-Medien

Friedenspolitische Berichte und Analysen (bis 23.6.)

Standpunkte in der Friedensbewegung (bis 20.6.)

Medienkritik (bis 23.6.)

Videos (bis 14.5.)


Aktuelles vom Bundesausschuss Friedensratschlag

Friedensjournal Mai - Juni 2017
Frieden und Völkerrecht anstatt globalisierte NATO

Adobe.pngZum US-Angriff auf Syrien vom 7.4.